Ehemalige Dirigenten

David Holzinger – Sinfonieorchester

David Holzinger ist künstlerischer Leiter des Sinfonieorchesters
David Holzinger war künstlerischer Leiter des Sinfonieorchesters

Der österreichische Dirigent David Holzinger begann seine musikalische Ausbildung an der Violine im Alter von fünf Jahren. Im Jahr 2013 schloss er sein Diplom im Fach Orchesterdirigieren am Konservatorium für Musik und dramatische Kunst in Wien ab. Derzeit ist er Student im weiterführenden Masterstudium für Dirigieren bei Prof. Steffen Leißner an der Musikhochschule Dresden, welches er im Juli 2015 abschließen wird. In seiner Zeit als Student hatte er die Möglichkeit mit Orchestern wie den Salzburg Chamber Soloists, Vilnius State Symphony Orchestra, Mährische Philharmonie Olmütz, Philharmonisches Orchester Görlitz, Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau und der Elblandphilharmonie Sachsen zusammenzuarbeiten.

Das Kammerorchester Dippoldiswalde wählte ihn im Oktober 2013 zu seinem neuen Chefdirigenten. David Holzinger leitete in den Jahren 2014 und 2015 kommissarisch das Sinfonieorchester des Universitätsorchesters Dresden.

 

Daniel Spogis – Kammerphilharmonie

Daniel Spogis ist künstlerischer Leiter der Kammerphilharmonie
Daniel Spogis war künstlerischer Leiter der Kammerphilharmonie

1988 in Hannover geboren, spielte Daniel Spogis in seiner Jugend zunächst Geige und Saxophon und war Bundespreisträger bei “Jugend musiziert“. Wichtige Anregungen erhielt er als Mitglied des Niedersächsischen Jugendsinfonieorchesters und des IFF (Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter) an der HMTM Hannover, sowie während eines Freiwilligen Sozialen Jahres Kultur in der Dramaturgie der Staatsoper Hannover. Seit 2009 studiert Daniel Spogis an der Hochschule für Musik “Carl Maria von Weber” Dresden Orchesterdirigieren bei Prof. Ekkehard Klemm und Musiktheorie bei Prof. Dr. John Leigh. Im Wintersemester 2013/14 studierte er an der Norwegian Academy of Music (Oslo) bei Prof. Ole Kristian Ruud.

2013 war Daniel Spogis Preisträger beim Dirigierwettbewerb des MDR-Sinfonieorchesters und trat in einem Konzert des Orchesters auf. Darüber hinaus dirigierte er u.a. die Neue Elblandphilharmonie, die Erzgebirgische Philharmonie und das Stabsmusikkorps der Norwegischen Streitkräfte. Daniel Spogis assistierte bei Opernproduktionen der Jungen Szene der Semperoper Dresden, der Landesbühnen Sachsen, der Schlossfestspiele Zwingenberg sowie der Dresdner Musikhochschule. Seit mehreren Jahren engagiert sich Daniel Spogis intensiv in der Dresdner Laienmusikszene, so war er Künstlerischer Leiter des Kammerorchesters “Concentus Vocum“ sowie des Kammerorchesters Dippoldiswalde. In den Jahren 2014 und 2015 war er kommissarischer Leiter der TU Kammerphilharmonie des Universitätsorchesters Dresden.

Seit 2012 ist Daniel Spogis Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Regelmäßig arbeitet er als Arrangeur und Komponist, zuletzt schrieb er die Musik für das Jugendtheaterprojekt “Vor dem Aufstand” der Staatsoper Hannover und komponierte die Filmmusik “Die Reise zum Mond” für das Werkstattorchester Dresden.

Monica Buckland

monica_hochVon Februar 2008 bis Mitte 2014 war Monica Buckland Künstlerische Leiterin beider Besetzungen des Universitätsorchesters Dresden.

Monica Buckland stammt aus St. Gallen (Schweiz) und ist in England aufgewachsen. Nach ihrem Studium der Musikwissenschaft an der Universität Cambridge, wo sie auch viel dirigiert hat, kehrte sie in die Schweiz zurück und legte das Kapellmeisterdiplom an der Musikakademie Basel ab.

Bei verschiedenen Orchestern in der Tschechischen Republik, in Polen und der Slowakei tritt sie als Gastdirigentin auf. In der Schweiz dirigierte sie schon das Musikkollegium Winterthur, das Zürcher Kammerorchester, das Tonhalle-Orchester Zürich und die Bläsersolisten Aargau. Dabei war sie auch im Bereich der Chormusik aktiv: von 2001 bis 2005 leitete sie den Zürcher Lehrergesangsverein und bis 2009 das Ensemble ars cantata zürich.

Besondere Aufmerksamkeit schenkt Monica Buckland der Neuen Musik; so gab es unter ihrer Leitung mehrere Uraufführungen (unter anderem mit Werken von Andrew Lovett, Mela Meierhans, Maria Niederberger, Alfred Felder und Louisa Lasdun). Eine durch Pro Helvetia unterstützte Komposition des Schweizer Komponisten Alfons Karl Zwicker „Vom Klang der Bilder“ hat sie 1996 uraufgeführt und in einer Koproduktion von Radio DRS und MGB auf CD eingespielt.

1999 bis 2005 war Monica Buckland Präsidentin des Frauenmusikforums und von 2004 bis 2006 Direktorin des Conservatoire Superieur et Academie die Musique Tibor Varga in Sitten, Wallis und damit die erste Frau auf einem Direktionssitz einer Schweizer Hochschule.

Monica Buckland ist mehrfache Preisträgerin, unter anderem der Leeds Conductors’ Competition 1994 und des Schweizer Tonkünstlervereins (Kiefer-Halblitzel Stiftung 1992 und 1993).

UMD Dr. Richard Hughey

RichardHugheyRichard Hughey stammt aus dem US-Bundesstaat Utah. Neben dem Erlernen des Violoncellospiels begann er schon frühzeitig zu dirigieren. Nach einem umfassenden Studium der Fächer Violoncello, Deutsch und Dirigieren promovierte er 1981 an der University of Arizona zum Doctor of Musical Arts. Bis 1990 war er Chefdirigent der Western Piedmont Symphony in Hickory, North Carolina, wobei er sich zusätzlich als Cellist im Streichquartett des Orchesters engagierte. 1990 kam er nach Deutschland und wurde zunächst Chefdirigent des Lausitzer Konzertorchesters sowie künstlerischer Leiter des Brandenburgischen Kammerorchesters.

Richard Hughey leitete von 1992 bis 2008 das Universitätsorchester der Technischen Universität Dresden. Während seiner Ära wurde 1997 die Kammerphilharmonie als zweite eigenständige Besetzung gegründet.

In Würdigung der zielstrebigen, kontinuierlichen und sehr kompetenten Leitung des Universitätsorchesters, die den Klangkörper zu nationalem und internationalem Erfolg geführt hat, verlieh die Technische Universität Dresden Dr. Richard Hughey im Juni 2003 den Titel „Universitätsmusikdirektor“.