Künstlerische Leitung

Filip Paluchowski

Filip Paluchowski übernimmt ab dem Sommersemester 2015 die künstlerische Leitung der beiden Besetzungen des Univeritsätsorchesters Dresden.
Filip Paluchowski ist seit dem Sommersemester 2015 künstlerischer Leiter der beiden Besetzungen des Universitätsorchesters Dresden.

Der deutsch-polnische Dirigent Filip Paluchowski wurde 1989 in Nürnberg geboren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit fünf Jahren. Er ist mehrfacher Preisträger beim Wettbewerb Jugend musiziert, bei dem er 2001 auf Landesebene den Ersten Preis in der Trio-Wertung erhielt. Im Kindesalter sang er die Titelpartie in Brittens Kinderoper „Der kleine Schornsteinfeger“ und wurde am Stadttheater Trier mit solistischen Aufgaben in Puccinis „La Bohème“ und Janáčeks „Das schlaue Füchslein“ betraut. Im Alter von 13 Jahren begann Filip Paluchowski eine Ausbildung an der Bischöflichen Kirchenmusikschule in Trier, die er 2008 abschloss. In dieser Zeit sammelte er unter der Leitung von Matthias Balzer bei Proben und Konzerten des Kammerchores Cantores Trevirenses auch erste Erfahrungen als Dirigent. 2009 begann er sein Dirigierstudium bei Mark Stringer an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, daneben nahm er an Meisterkursen bei Bertrand de Billy, Nicolás Pasquet und Clark Rundell teil. Seit 2011 studiert er zudem Chorleitung bei Erwin Ortner, in dessen Arnold Schönberg Chor er mehrfach als Sänger mitwirkte. 2010 übernahm Filip Paluchowski die Dirigier- und Lehrassistenz bei Mark Stringers Meisterkurs im Rahmen der internationalen Sommerakademie PragWienBudapest. 2013 dirigierte er als Assistent von Uwe Theimer zahlreiche Vorstellungen von Johann Strauß „Die Fledermaus“ am Schlosstheater Schönbrunn.
Filip Paluchowski leitete bisher Klangkörper wie das ORF Radio-Symphonieorchester Wien, das Symphonieorchester der Philharmonie Rzeszów (Filharmonia Podkarpacka), das Webern Symphonie Orchester und das Orchester „Spirit of Europe“. Darüber hinaus ist er auch als Korrepetitor sehr gefragt. Mit dem 2010 von ihm selbst gegründeten Cum Sonore Orchester Wien gab er Konzerte u. a. im Arnold Schönberg Center und in der Minoritenkirche Wien.

Vorgänger